Rebec

Der Rebec kam wahrscheinlich im Hochmittelalter über das maurische Spanien oder Byzanz nach Mitteleuropa - und mit ihm wohl die ersten Streichbögen! Frühe Abbildungen zwei- oder dreisaitiger Rebecs finden sich z.B. in den “Cantigas de Santa Maria”, jedoch auch bei Sbastian Virdung (1511, siehe rechts) und Martin Agricola.

Typisch für den Rebec ist sein Birnenform. Korpus, Hals und Kopf werden inklusive Endknopf, Wirbelkasten und Kopf aus einem einzigen Stück Holz herausgearbeitet. Die Besaitung besteht aus teils umsponnenen Darmsaiten im Quintabstand. Der Rebec kann an der Schulter oder am Kinn anliegend, aber auch zwischen den Knien (da gamba) oder auf dem Knie stehend gespielt werden

Wir bieten Rebecs in verschiedenen Formen und Stimmlagen an:

italienischer Rebec

Virdung Rebec

Rebec Virdung

weiter

[Willkommen] [Rebec] [Fideln] [Gamben] [Schlagwerk] [weitere Instrumente] [Zubehör] [Gelegenheiten] [Preisliste] [über uns] [Kontakt] [english version]